Industrielle Revolution in Mannheim

Im ausgehenden 19. Jahrhundert entwickelte sich Mannheim zu einer aufstrebenden Industrie- und Handelsstadt. Die günstige Lage zwischen Rhein und Neckar veranlasste viele Unternehmer ihre Firmen hier zu etablieren. Die Erfinder Carl Benz und Heinrich Lanz und der BASF Gründer Friedrich Engelhorn stehen stellvertretend für viel andere. Gleichzeitig kamen unzählige Menschen, um in der Stadt zu arbeiten. Innerhalb von ca. 40 Jahren verfünffachte sich die Einwohnerzahl Mannheims.

Wir bieten Ihnen 2 Varianten zum Thema Industrialisierung an:

“In den Quadraten”

Dieser Gang führt Sie durch die Quadrate der Innenstadt. Unterwegs erfahren Sie von den Erfindungen, den Unternehmern, der Börse, dem Bauboom, die das Stadtbild enorm veränderten, und natürlich von den Lebensumständen der Menschen, die in dieser Zeit in Mannheim wohnten und arbeiteten.
Start: Carl Benz Denkmal, Augustaanlage

“Der Mühlauhafen”

Die Entwicklung des Hafens steht bei dieser Führung im Vordergrund.
Der zweitgrößte Binnenhafen Deutschlands wurde im 19. Jahrhundert zum Warenumschlagsplatz am Endpunkt der Rheinschifffahrt. Sie erfahren vom Ausbau des Hafens, von den dort ansässigen Firmen, dem technischen Fortschritt und den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen um die Jahrhundertwende 1900.
Start: An der Teufelsbrücke, Jungbusch

Dauer: 2 Stunden
Preise: 95,00 € für Gruppen (Zuschlag Fremdsprache 25,00€/Gruppe)
Teilnehmerzahl Gruppen: mind. 1 Person, max. 25 Personen
Ansprechpartner: Team-Industrielle Revolution ist Elisabeth-Strittmatter-Halfar